Deutschland
Frankreich
Italien
Österreich
Slovenien
Tschechien

Bovec, Slovenien

Wildwasser

Der Schwierigkeitsgrad hängt stark vom Wasserstand ab. Während in den Sommermonaten die Soca häufig nur vor sich hin plätschert, zeugen die Spuren an den Felsen von gewaltigen Wassermassen im Frühjahr. Die verblockte Naturstrecke kann bei Niedrigwasser nicht auf ihrer gesamten Länge befahren werden.

Trainings-
 freundlichkeit

Sicherheit

Umgebung

Kontakt

Der Trainingswert der Strecke steht und fällt mit dem Wasserstand, und der ist gerade im Sommer eher gering und aufgrund der Lage südlich der Alpen schwer vorauszusagen. Hier gilt dann das Prinzip “Versuch und Irrtum”. Die Strecke läßt bei gutem Wasserstand mehrere Variationen der Route zwischen den Felsen zu. Tore hängen jedoch meist nur zu Wettkämpfen.

Ein großer Teil der Felsen ist unterspült, Siphons sind im gesamten Socatal keine Seltenheit. Die Slalomstrecke liegt am Eingang einer Schlucht. Direkt nach der Strecke verengt sich der Fluß weiter, es schließen sich mehrere mit Slalombooten unbefahrbare Stellen an. Es sollten daher besonders bei weniger erfahrenen Sportlern Maßnahmen zur Absicherung getroffen werden.

Die in Trnovo, einige Kilometer südlich von Bovec, gelegene Strecke ist nur einer von vielen befahrbaren Abschnitten. Im gesamten Socatal finden sich bei geeignetem Wasserstand Abfahrten unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads. Besonders sind hier die 6 Kilometer von der Slalomstrecke nach Kobarid zu nennen, die ein Leckerbissen für den erfahrenen Paddler sein können. Die Umgebung hat auch für Nichtpaddler einiges zu bieten. Direkt an der Strecke gibt es einen Zeltplatz.

Internet: www.bovec.net

Fotos und Text: Thomas Heuer
www.kanustrecken.de